Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen

Mit der Fördermaßnahme „CLIENT II – Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nachfrageorientierte Forschungskooperationen mit ausgewählten Schwellen- und Entwicklungsländern. In den internationalen Verbundvorhaben werden Lösungsansätze für den Klima-, Umwelt-, Ressourcen- und den Energiebereich erarbeitet, die zur Bewältigung konkreter Herausforderungen in den Partnerländern beitragen. Mit innovativen und nachhaltigen Lösungsansätzen fördert jedes CLIENT II Projekt die Umsetzung mehrerer Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals). Mit insgesamt bis zu 140 Millionen Euro wird die Entwicklung von Technologien, Produkten, Dienstleistungen und Systemlösungen in sieben Themenfeldern gefördert, die vor Ort praktisch erprobt werden. Die Zusammenarbeit von deutschen und internationalen Partnern aus Wissenschaft und Praxis ermöglicht Lösungen, die an lokale Rahmenbedingungen angepasst und damit marktfähig sind. Dieser Ansatz stärkt die Wettbewerbsposition Deutschlands sowie der beteiligten Partnerländer. Global leistet CLIENT II so einen unmittelbaren Beitrag zur Minderung von Umweltbeeinträchtigungen, der Wiederherstellung bereits geschädigter Umweltfunktionen sowie einem nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Die Weltkarte zeigt alle Projekte und ihre Standorte. Sie können in einzelne Regionen und Länder zoomen und sich per Mausklick weitere Informationen zu jedem Projekt anzeigen lassen. In der Listenansicht finden Sie eine Ansicht aller Projekte mit weiteren Möglichkeiten diese zu filtern und zu sortieren.

CLIENT II auf einen Blick

CLIENT II CLIENT II CLIENT II
CLIENT II
Image
Konferenzteilnehmende
Vom 18. bis 19. Oktober 2022 fand im Rahmen der usbekischen Inno-Week 2022 “Green Innovations for Sustainable Development” die zweite CLIENT II-Stakeholderkonferenz für Zentralasien statt. Die Konferenz widmete sich regionalen Klimaprojekten in Zentralasien und zählte über 100 Teilnehmende aus den CLIENT II-Partnerländern Zentralasiens sowie der Mongolei, Japan, Israel und Deutschland.
Image
SDG Grafik
Die CLIENT II Forschungsprojekte helfen weltweit, unsere bestehenden Lebensgrundlagen zu bewahren. Ein neuer FONA-Artikel beleuchtet die Beiträge von CLIENT II zu den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs).
Image
Fasern
Sachsen-Leinen e.V. engagiert sich mit drei Naturfaser-Projekten in Zentralasien. In den Vorhaben stehen die Entwicklung von Fasern aus Hanf (KASHEMP), Ölleinstroh (LINOKAS) und der Wildpflanze Kendyr (KendyrTEX) in Trockengebieten unter Einsatz neuer Anbau-, Ernte- und Aufschlusstechnologien im Fokus.
Image
Fraunhofer IFAM Logo
Die im Projekt BestBioPLA entwickelten Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wurden erfolgreich zu einem Automobilbauteil verarbeitet und auf der Kunststoffmesse K in Düsseldorf einem breiten Fachpublikum präsentiert.
Image
Eine gute Ausbildung für den Betrieb und die Wartung der Kleinwasserwerke und die Durchführung von Reparaturen  mit Online-Unterstützung ist für eine gute technische und finanzielle Leistung der Anlagen unumgänglich. Das Foto zeigt die  Teilnehmer des ViWaT-O-Workshops vor dem ViWaT-MobiLab, das für die Überwachung der Pilotanlagen im Mekong-Delta eingesetzt wird.
Kriege, Versalzung und Klimaveränderungen treiben die Nachfrage nach dualen Kleinwasserwerken. Nachdem auch in Europa in immer mehr Regionen das Wasser knapp wird, werden auch in
Deutschland Technologien interessant, die ursprünglich nur für Problemregionen gedacht waren. IEEM, das Institut für Umwelttechnik an der Universität Witten/Herdecke, hat im Rahmen eines vom BMBF geförderten Vorhabens ein neues Konzept für Kleinwasserwerke entwickelt. Das soll dort helfen, wo eine natürliche Wasserquelle alleine nicht mehr ausreicht.
loading map...